Text Size

 

   

 

 

 

 

Kalender

Als iCal-Datei herunterladen
Besuch der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf; zu weiteren Infos bitte klicken
Samstag, 07. September 2019, 13:30 Uhr - 16:00 Uhr
Aufrufe : 352

Liebe Kolleg*innen,

wie im Mitgliederbrief vor einigen Wochen bereits angekündigt, möchten wir Euch als Landesverbandsmitglieder einladen, gemeinsam die Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf e.V. zu besuchen.

Anmeldefrist 23. August 2019 (siehe unten)!

 

Wann und Wo?

Samstag, 07. September 2019, ab 13:30 Uhr

Mühlenstraße 6, 40213 Düsseldorf
(Wegen der zentralen Lage in der Düsseldorfer Innenstadt empfiehlt sich eine Anreise mit dem ÖPNV.
In der Nähe befindet sich die Haltestelle Heinrich-Heine-Allee.
Das Gebäude liegt unweit des Museums K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen auf der Mühlenstraße in Richtung Burgplatz (Rhein).)

Die Führung dauert 1,5 Stunden, anschließend erhalten wir noch eine Einführung in das pädagogische Konzept und bekommen Gelegenheit, selbstständig noch individuelle Eindrücke aus der Dauerausstellung aufzunehmen und einzusammeln.

Anschließend (gegen 16:00 Uhr) würden wir gerne zum ungezwungenen Austausch noch in der Umgebung einkehren, wer mag.

 

Worum geht es bei dem Angebot?

Wir erhalten eine individuelle Führung durch die Dauerausstellung und können anhand einer Einführung in das pädagogische Konzept so genannter Memory Boxen am Schicksal von Düsseldorfer Kindern, Jugendlichen und ihren Familien erleben, was es heißt, in einer Diktatur auf Grund einer Behinderung, Religion, Hautfarbe, Geschlechtsrollenorientierung, Parteizugehörigkeit oder wegen innerer Überzeugungen und des Eintretens für Demokratie, Freiheit und Pluralität diskriminiert, verfolgt, gefoltert und getötet zu werden.

Wie schutzlos das zivile Leben bzw. allumfassend der staatliche Zugriff auf alle Lebensbereiche in der Zeit des Nationalsozialismus war, wird anhand des pädagogischen Konzeptes hautnah erlebbar, da man in die Lebensgeschichten von zahlreichen Düsseldorfer*innen eintaucht - Opfern, Unbeteiligten, Mitläufer*innen und Täter*innen. Dies gibt Gelegenheit zu verstehen, was es heute bedeutet, in Deutschland zu leben und geschützt zu sein, weil es einen Rechtsstaat gibt, die Menschenwürde geachtet wird und zahlreiche Grundrechte in der Bundesrepublik Deutschland im Grundgesetz verankert sind.
Wem damals die Flucht, das Exil und vielleicht sogar ein Neuanfang in einem anderen Land gelang, kann mit seiner Geschichte heute helfen, zu verstehen, was es bedeutet, dass Geflüchtete aktuell in unserer Demokratie Schutz suchen und erhalten.

Eine Kultur des Willkommens, der Vielfalt und Demokratie (mit Schulen) mitzugestalten, ist Teil unserer Tätigkeit als Schulpsycholog*innen im öffentlichen Dienst. Gleichweise mag sich mancher auch als Mensch im Rahmen einer solchen Ausstellung erneut berühren lassen und hoffentlich berufliche und persönliche Impulse mitnehmen.

Daher möchten wir Euch herzlich einladen und übernehmen die Kosten für die Führung durch die Mahn- und Gedenkstätte durch museumspädagogisch ausgebildete und in der Vermittlungsarbeit geschulte Mitarbeiter*innen des Hauses.

 

Warum haben wir uns im Vorstand für die Ausgestaltung dieses Angebotes entschieden?

Da sich der Landesverband Schulpsychologie NRW e.V. neben berufspolitischen Aktivitäten im bildungspolitischen Bereich seit seiner Gründung deutlich für Demokratie und Vielfalt sowie die Gestaltung einer humanen Schule einsetzt, möchten wir insbesondere in Zeiten, wo menschenfeindliche Strömungen sich gesellschaftspolitisch an vielen Stellen zeigen, verankern und manches (wieder) erschreckend gesellschaftsfähig wird, ein Zeichen für Demokratie, Humanismus und Pluralismus setzen.
Der Berufsstand Psycholog*in impliziert aus unserer Sicht eine ethische Verantwortung für den Einsatz gegen Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung. Dazu gehört auch politische Bildung, die wir hiermit anbieten möchten. Bitte versteht dies deutlich losgelöst von parteipolitischer Bildungsarbeit oder politischer Gestaltung durch die Landesregierung und Kommunalpolitik. 

Der Besuch der Mahn- und Gedenkstätte steht allen Bürger*innen kostenfrei zur Verfügung. Führungen und Fortbildungen für Lehrkräfte und Fachkräfte im Bildungsbereich, aber auch interessierte Gruppen und Bürger*innen, werden gegen Gebühr angeboten. Insbesondere für Schulklassen und weitere pädagogische Lerngruppen ist das gesamte Konzept museumspädagogisch fundiert und sehr ansprechend und feinfühlig gestaltet, davon haben wir uns um Vorfeld persönlich überzeugt.

 

Wie kann ich mich anmelden?

Bis spätestens Freitag, den 23. August 2019

Name, Vorname, Dienststelle und gültige E-Mail-Adresse senden an:


(Bitte per E-Mail an) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Danke im Voraus für Euer Interesse.

Eine frühzeitige Rückmeldung erleichtert die Anmeldeplanung, da wir bei vielen Anmeldungen zwei Führungen parallel buchen müssen! 

 

Wir wünschen Euch, Euren Familien und Freunden eine gute Sommerzeit, schöne Sommerferien und falls geplant erholsame und inspirierende Urlaubserlebnisse.

Katrin Quappen (im Namen des Vorstands)